zurück

Gruppenarbeit der Bewährungshilfe am Landgericht Ansbach und der Jugendgerichtshilfe Weißenburg

 
(zuletzt aktualisiert Juli 2014)
WAS
Name des Projekts /der Gruppenarbeit: Gruppenarbeit der Bewährungshilfe und Jugendgerichtshilfe
Ziel des Projekts / der Gruppenarbeit: Auseinandersetzung mit der eigenen Person und mit der Straftat.
Abbau von Rückfallrisiken zur Vermeidung delinquenten Verhaltens.
Kriterien der Zielgruppe:
o Welche ProbandenInnen gehören zur Zielgruppe?
Klienten der Bewährungshilfe und Jugendgerichtshilfe.
o Ausschlusskriterien (begründet)
Akute psychische Erkrankung, erhebliche Suchtproblematik, Sexualstraftäter, Strafhafterfahrung.
o Alter 16 – 21 Jahre
o Geschlecht Bisher nur männliche Teilnehmer, Öffnung auch für weibliche Teilnehmer.
o Teilnehmeranzahl 8 - 10
o Deliktspezifikationen, -schwerpunkte Körperverletzungen, Eigentumsdelikte.
o Teilnahme (freiwillig, über richterliche Auflage) Ausschließlich über richterliche Auflage.

WIE

Ressourcen:
o Benötigte Ressourcen
Gruppenraum, Sachkosten, Zeit für Vor-und Nachbereitung.
o Kooperationspartner Jugendgerichtshilfe des KJA Weißenburg, Andrea Seidel, Suchtberater, Rechtsanwältin
o Kosten des Projekts ca. 150,-- €
o Kostenträger Landgericht Ansbach, Jugendhilfeausschuß Kreisjugendamt Weißenburg
o Freistellung Gruppenarbeit findet während der Regelarbeitszeit statt.
Umfang:
o Anzahl Veranstaltungen/Einheiten
8 Veranstaltungen im wöchentlichen Abstand.
o Dauer je Veranstaltung/Einheit Jeweils 2 Stunden von 18 Uhr bis 20 Uhr.
o Vor- und Nachbereitungsaufwand der Einheiten Mindestens ein wöchentliches Treffen (1 – 2 Stunden).
Verwendete Methoden:
o Welche Methoden fanden bei der Gruppenarbeit Verwendung?
- Interaktionsübungen nach Klaus Vopel
- Module aus „Fit for Life“ (Training sozialer Kompetenzen für Jugendliche) nach Jugert/Rehder/Notz/Petermann
- Rollenspiele
- Externe Referenten (Suchtberater, Rechtsanwältin)
- Gezielter Einsatz von Filmmaterial der Medienwerkstatt Wuppertal
o Erlebnispädagogische Elemente Wurden bisher nicht eingesetzt.
o Empfohlene Literatur Ergänzend :
- Schlaglos Schlagfertig – Der Gewalt entgegentreten.
- Morath/Rau/Reck, Verlag Kopaed, München

WANN

Wann wurde diese/s Projekt/Gruppenarbeit erstmals durchgeführt? 2005
Wie oft seit dem? 2007, 2008, 2009, 2010, seitdem nicht mehr
Wann wird diese/s Projekt/Gruppenarbeit das nächste Mal durchgeführt? Wiederaufnahme bei ausr. Ressourcen

WER

Durchführende/r Bewährungshelfer/in: Christiane Berg und Karsten Wagner
Ansprechpartner/in bei Interesse: Christiane Berg (09141/996912)

EVALUATION

Welche Erfahrungen wurden gemacht? (Positive, Negative)
Gruppenarbeit fördert soziale Kompetenzen (respektvoller Umgang miteinander, gegenseitige Wertschätzung).
Interaktionsübungen wurden positiv erlebt und gut angenommen.
Aktive Teilnahme an Rollenspielen und Auswertung.
Auseinandersetzung mit delinquentem Verhalten in der Gruppe ist nachhaltiger als im Einzelgespräch.
Gruppenarbeit fördert Verantwortung für eigenes Verhalten.
Teilweise erheblicher Widerstand wegen richterlicher Weisung.
Worauf ist bei dieser Gruppenarbeit besonders zu achten? - Einhalten von getroffenen Absprachen.
- Vertrauensschutz.
Inwieweit wurden die Ziele der Gruppenarbeit erreicht? Entscheidungsprozesse wurden durch Gruppenarbeit in Gang gesetzt und konnten dann weiter begleitet werden; z. B. Loslösung aus destruktiven Familienstrukturen, Therapieentscheidungen, gezieltes Angehen beruflicher Perspektiven.
Spürbare Veränderung der Einstellung hinsichtlich Risikowahrnehmung und Risikobereitschaft.