zurück

Gruppenarbeit der Bewährungshilfe am Landgericht Regensburg, Dienstsitz Straubing

 
"Schnupperkurs Knast"
(zuletzt aktualisiert Juli 2014)

 

WAS
Name des Projekts /der Gruppenarbeit: Gefangenenkonfrontationsgespräch oder "Schnupperkurs Knast"
Ziel des Projekts / der Gruppenarbeit: - Aufdecken von Verleugnungs- und Rationalisierungsstrategien
- Ist-Stand-Bestimmung gegenüber drohender Nähe oder erhoffter Distanz zum Vollzug
- Realkonfrontation mit ähnlich begonnenen Täterkarrieren
-Sozialverhalten des Probanden in formeller Gruppe erleben und ihn darin als aktiven Teilnehmer erfahren
Kriterien der Zielgruppe:
o Welche ProbandenInnen gehören zur Zielgruppe?
Männliche Täter aller Deliktgruppen zwischen ca. 15 - 25 Jahren aus der Bewährungshilfe, den Jugendgerichtshilfen im Landgerichtsbezirk, Kontakt e.V. Regensburg und dem Berufsbildungswerk Abensberg, Jugendbauernhof freedom, Neureichenau
o Ausschlusskriterien (begründet)
psychische Belastungsschwierigkeiten, akute Rauschzustände
o Alter 15 - 25
o Geschlecht männlich
o Teilnehmeranzahl 3 - 4 pro Einzeltermin
o Deliktspezifikationen, -schwerpunkte keine/r
o Teilnahme (freiwillig, über richterliche Auflage) Alles ist möglich und erwünscht

WIE

Ressourcen:
o Benötigte Ressourcen

Teilnahme-, Fahr- und oft Mitnahmebereitschaft der zuständigen BewährungshelferInnen, JugendgerichtshelferInnen oder sonstigen Betreuungspersonen.

o Kooperationspartner Hans Pommer, Gruppenleiter, Sozialpädagoge in der Justizvollzugsanstalt (JVA)Regensburg,
Gerhard Fischer, Sozialpädagoge in der JVA Straubing
Herr Schedlbauer, Vollzugsbeamter in der JVA Straubing
2-3 Gefangene der JVA Straubing, wechselnde Besetzung
o Kosten des Projekts Fahrtkosten; Die JVA stellt Räumlichkeiten und Getränke für Kaffeepause
o Kostenträger -
o Freistellung -
Umfang:
o Anzahl Veranstaltungen/Einheiten
Einmalveranstaltung für die Probanden
o Dauer je Veranstaltung/Einheit 4 Stunden ohne Vor- und Nachbereitung
o Vor- und Nachbereitungsaufwand der Einheiten Hat jede/r Zuweisende eigenverantwortlich zu leisten, daher ist auch die persönliche Teilnahme am Projekt Bedingung.
Für den Koordinator bleiben die Terminvereinbarungen und Nachbewertung mit dem Leiter Hans Pommer, die Info an die Bewährungshilfe, die Jugendgerichtshilfe oder das Berufsbildungswerk sowie die Anmeldungen der Teilnehmer zu den Veranstaltungen.
Verwendete Methoden:
o Welche Methoden fanden bei der Gruppenarbeit Verwendung?
Gruppensetting ohne Herausarbeiten von Gruppenphasen.
Konfrontatives Nachfragen zur Kurzbiographie, Straftatenkarriere und den Veränderungsabsichtserklärungen.
Feedbackrunde der Gefangenen.
Vor- und Nachbereitung in Eigenverantwortung der Zuweisenden.
o Erlebnispädagogische Elemente -
o Empfohlene Literatur Anfragen bei Hans Pommer, JVA Regensburg

WANN

Wann wurde diese/s Projekt/Gruppenarbeit erstmals durchgeführt? September 2000
Wie oft seit dem? 43 Einzelveranstaltung
Wann wird diese/s Projekt/Gruppenarbeit das nächste Mal durchgeführt? Ende 2011 durch die JVA Straubing eingestellt

WER

Durchführende/r Bewährungshelfer/in: von 2000-2005 BwH Wolfgang Mayer
Ansprechpartner/in bei Interesse: seit Ende 2005 bis zum Ende BwH Arno Rossbund als Koordinator in Freiheit

EVALUATION

Welche Erfahrungen wurden gemacht? (Positive, Negative)
Ergebnisse und Interpretation aus einer Probandenbefragung: "Was wurde erreicht?"
1. Anstoß zur Reflexion eigener Fehler und zur ernsthafteren und zielgerichteteren Auseinandersetzung mit eigenen Problemen; Aufdecken von Verleugnungen und Rationalisierungen (42 % der Antworten)
2. Abschreckung; Auslösen emotionaler Betroffenheit (37 % der Antworten)
3. Korrektur falscher Vorstellungen über Gefangene und die Gefangenensolidarität (15 %)
4. Verbesserung des Verhältnisses zum/ zur Bewährungshelferin (4 %)

Ergebnisse und Interpretation einer BewährungshelferInnen-befragung: "Was wurde erreicht?"
1. Anknüpfungspunkt für problemorientierte Gespräche; Problembereiche definieren
2. Vertiefung der Beziehung zum Probanden
3. Informationen, die im Einzelkontakt nicht zu erfahren waren (auch Verhalten des Probanden im Gruppenkontext)

Worauf ist bei dieser Gruppenarbeit besonders zu achten? Das Hauptaugenmerk ist weniger auf die Abschreckung durch eine JVA oder Gefangenen sondern mehr auf die deutliche Konfrontation mit ähnlichen Biographien, die Auseinandersetzung mit eigenen Problemen, Rationalisierungen und Verleugnungen zu richten.
Inwieweit wurden die Ziele der Gruppenarbeit erreicht? Bei Gegenüberstellung der Ziele mit den Ergebnissen der Befragung kann von Ziel- bzw. Teilzielerreichung zwar nicht bei jedem, aber doch einem Teil der Probanden ausgegangen werden.
Die seit Jahren durchgängige Nutzung spricht auch für einen konstruktiven Beitrag für alle Zuweisenden, die bereits mehrmals mit Probanden an dem Projekt teilgenommen haben.