zurück

Gruppenarbeit der Bewährungshilfe am Landgericht Regensburg

 
"Schulden auf Bewährung"
(zuletzt aktualisiert August 2014)

 

WAS
Name des Projekts /der Gruppenarbeit: „Schulden auf Bewährung“
Ziel des Projekts / der Gruppenarbeit: Eröffnung der Verbraucherinsolvenz bei den teilnehmenden Probanden/-innen
Kriterien der Zielgruppe:
o Welche ProbandenInnen gehören zur Zielgruppe?
- überschuldete Probanden/-innen der Bewährungshilfe und Ratsuchende beim Kontakt-Regensburg e. V.
- stabil bezüglich Sucht
- absprachefähig und zuverlässig
- Bereitschaft zur Teilnahme an 7 Treffen und Einzelterminen
o Ausschlusskriterien (begründet)
siehe Kriterien der Zielgruppe
o Alter -
o Geschlecht -
o Teilnehmeranzahl mind. 3, max. 10 TeilnehmerInnen
o Deliktspezifikationen, -schwerpunkte

-

o Teilnahme (freiwillig, über richterliche Auflage) freiwillig

WIE

Ressourcen:
o Benötigte Ressourcen
Die Gruppenarbeit findet in den Räumen der Regensburger Beratungsstelle für Straffällige und Gefährdete (RBS)/Kontakt Regensburg e. V. statt.
o Kooperationspartner Xaver Greil (Regensburger Beratungsstelle für Straffällige und Gefährdete (RBS)/Kontakt Regensburg e. V.
Als zusätzliche Referentin: Tanja Pörner, Kanzleivorsteherin der Anwaltskanzlei Emmert & Wolfsteiner
o Kosten des Projekts Honorar für die Referentin, Fr. Pörner
o Kostenträger Zentrale Koordinierungsstelle Bewährungshilfe (Mittel für Gruppen- und Projektarbeit) oder Starthilfe e. V.
o Freistellung -
Umfang:
o Anzahl Veranstaltungen/Einheiten
7 Gruppentreffen; zusätzlich Einzeltermine
o Dauer je Veranstaltung/Einheit ca. 2-3 Stunden
o Vor- und Nachbereitungsaufwand der Einheiten ca. 1 Stunde, Zeitaufwand für die Durchführung der Einzeltermine: ca. 20 Stunden
Verwendete Methoden:
o Welche Methoden fanden bei der Gruppenarbeit Verwendung?
gemeinsames Erarbeiten und Ausfüllen des Insolvenzantrags Schritt für Schritt in Klein- und Groß-Gruppenarbeit sowie Einzelberatung
o Erlebnispädagogische Elemente -
o Empfohlene Literatur Vom Bundesministerium der Justiz: Restschuldbefreiung

WANN

Wann wurde diese/s Projekt/Gruppenarbeit erstmals durchgeführt? 2008
Wie oft seit dem? einmal jährlich
Wann wird diese/s Projekt/Gruppenarbeit das nächste Mal durchgeführt? 2015

WER

Durchführende/r Bewährungshelfer/in: Evelyn Frummet-Esche (Bewährungshelferin beim LG Regensburg)
Tanja Pörner (Kanzleivorsteherin in der Rechtsanwaltskanzlei Emmert & Wolfsteiner)
Xaver Greil (Regensburger Beratungsstelle für Straffällige und Gefährdete (RBS)/Kontakt Regensburg e. V.
Ansprechpartner/in bei Interesse: Evelyn Frummet-Esche

EVALUATION

Welche Erfahrungen wurden gemacht? (Positive, Negative)
Es ist eine intensive Arbeit für die Probandinnen und Probanden. Jährlich konnte jeweils mit ca. 15 Personen in der Infogruppe gestartet werden. Zwischen 1-7 Personen pro Jahr konnten am Ende den Antrag auf Verbraucherinsolvenz beim Amtsgericht abgeben.
Während der Gruppentreffen wurden auch die hinter den Schulden stehenden persönlichen Probleme und Verbraucherverhalten der Teilnehmer/-innen offensichtlich; diese Themen konnten allerdings in diesem Rahmen nicht bearbeitet werden.
Worauf ist bei dieser Gruppenarbeit besonders zu achten? „Vorsortierung“ von zuverlässigen und stabilen Probanden/-innen durch die Kollegen/-innen;
Drei Referenten/-innen sind notwendig, denn es muss viel unterstützt und sehr auf die Details beim Ausfüllen des Antrags geachtet werden. Zeitlich gestaffelte Einzeltermine sind zu bevorzugen.
Die vorher festgelegten und verbindlichen Gruppentermine und Uhrzeiten haben sich als günstig erwiesen, auch für die berufstätigen Teilnehmer/-innen.
Für Probanden/-innen der Bewährungshilfe beim LG Regensburg und Klienten/-innen der Regensburger Beratungsstelle für Straffällige und Gefährdete (RBS)/Kontakt Regensburg e. V. wird 2015 voraussichtlich eine weitere Gruppe angeboten werden.
Inwieweit wurden die Ziele der Gruppenarbeit erreicht? Das Ziel, die Anträge auf Verbraucherinsolvenz bei den zuständigen Amtsgerichten einzureichen, wird von ca. 30 - 50 % aller teilnehmenden Personen erreicht. Auch für die übrigen Teilnehmer ergibt sich der Effekt, einen Schuldenüberblick gewonnen zu haben, den Weg aus den Schulden zumindest zu kennen und ihn vielleicht später zu beschreiten.