Workshop 6: "Umgang mit Stalkern"

zurück zur Doku - Übersicht
Inhalt

Deliktorientierte Gesprächsführung mit Stalkern weist im Vergleich zu der Kommunikation mit anderen Tätergruppen Besonderheiten auf. Ebenso sind häufig bestimmte Charakteristika zu beachten. Neben wissenschaftlichen Erkenntnissen werden exemplarische Fallbeispiele in der praktischen Arbeit mit Stalkern betrachtet.

Verlauf:

Der Plenumsworkshop „Stalking“ von Frau Steffes-Enn ist bei allen Teilnehmern sehr gut angekommen.  Durch die lebhafte und kompetente Darstellung, die Beispiele und Erfahrungen  der Referentin konnten auch alle das Thema gut erfassen.

Sehr beeindruckend war auch, dass Frau Steffes-Enn die Gefühlslage sowohl der Täter als auch die Auswirkungen und Einschränkungen für die Opfer sehr differenziert  beschrieben hat und dadurch  für uns gut nachvollziehbar machte.

Wir freuen uns sehr, dass wir Frau Steffes-Enn für das Fortbildungsprogramm der Bewährungshilfe 2017 zum Thema „Deliktorientiertes Arbeiten unter Berücksichtigung der Ressourcen“  gewinnen konnten.

Handout
Zur Referentin:

Rita Steffes-Enn, Dipl. Soz.Päd. (FH) und Kriminologin, ehemalige Polizeibeamtin, leitet seit 2012 das Zentrum für Kriminologie und Polizeiforschung (ZKPF) in Kaisersesch/Rheinland- Pfalz. Seit über zwanzig Jahren hat sie sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich auf die rückfallpräventive Arbeit mit Stalkern, Gewalt- und Sexualtätern, v.a. auch im justiziellen Zwangskontext spezialisiert.